Regresse von Sozialversicherungsträgern sowie Arbeitgebern

16 Jahre Fachkompetenz im Regressbereich

Ich bin seit bald 20 Jahren Anwalt und betreue davon seit 16 Jahren Sozialversicherungsträger, insbesondere Krankenkassen und Pflegekassen bei der Regressierung nach § 116 SGB X übergegangener Ansprüche sowie aus Teilungsabkommen. Zusammen mit meinem Team werden die Schadensfälle erörtert und dann außergerichtlich und gerichtlich geltend gemacht. Daher haben wir es regelmäßig mit den bekannten Problemen zu tun, die durch § 116 SGB X (z.B. Familienprivileg) und die sozialrechtlichen Besonderheiten der Schadenspositionen (z.B. Krankengeld) und deren prozessualer Darlegung bestehen.

Zudem bilde ich regelmäßig Regreßsachbearbeiter aus und fort.

Ein besonderes Augenmerk liegt aufgrund des Wirtschaftlichkeitsgebots auf der möglichst kostensparenden Führung der jeweiligen Angelegenheiten. Dies erfordert eine präzise, realistische und kritische Einschätzung der Sach- und Rechtslage und der zu erwartenden Prozesskosten. Wir arbeiten daher eng mit den von uns vertretenen Krankenkassen zusammen und stehen diesen rechtlich und taktisch beratend bei deren Fallbearbeitung zur Seite.

Darüber hinaus betreuen wir Arbeitgeber bei der Regressierung nach § 6 EntgeltfortzahlungsG übergehender Forderungen. Hier besteht regelmäßig erheblicher Streit über die Erstattungsfähigkeit einzelner Arbeitgeberleistungen (Urlaubsgeld, Urlaubsentgelt, Ergebnisbeteiligung und Sonderzahlungen, betriebliche Altersvorsorge, Provisionen), die Auslegung von Abfindungserklärungen und die Folgeschäden.

Ich selbst bin auch regelmäßig rechtsfortbildend tätig. Viele Gerichtsentscheidungen meiner Regressverfahren wurden veröffentlicht. Zu vielen für die Regressierung wichtigen Themen habe ich Aufsätze veröffentlicht, da ich zugleich auch Autor der Fachzeitschriften juris-PraxisReport Medizinrecht, juris-PraxisReport Verkehrsrecht sowie juris-PraxisReport Versicherungsrecht bin (s. Veröffentlichungen).

Meine drei Fachanwaltsqualifikationen ergänzen sich besonders im Regressbereich aufgrund der engen Verzahnung von Haftungs- und Versicherungsrecht. Denn oftmals entstehen versicherungsrechtliche Folgeprobleme, wie z.B. die Abgrenzung des Risikobereichs der Privathaftpflichtversicherung von dem der KFZ-Haftpflichtversicherung. Die versicherungsrechtliche Deckung des Schadensfalls ist zudem Grundlage für die Anwendbarkeit von Teilungsabkommen, versicherungsrechtliche Risikoausschlüsse und Obliegenheitsverletzungen des Schädigers stehen der Anwendung eines Teilungsabkommens ganz oder teilweise entgegen. Bei Insolvenz des Schädigers bestehen versicherungsrechtliche Sondervorschriften. Versagt die Versicherung die Deckung des Schädigers zu Unrecht, so muss die Krankenkasse im allgemeinen Haftpflichtbereich sogar den Deckungsanspruch des Schädigers gegen seine Haftpflichtversicherung pfänden und hiernach den Deckungsprozess gegen die Haftpflichtversicherung mit seinen versicherungsrechtlichen Besonderheiten führen.

Aufgrund dieser langjährigen und intensiven Tätigkeit mit unzähligen geführten Regressen sowie aufgrund der vielen regelmäßigen Veröffentlichungen und meiner dozierenden Tätigkeit liegen weit überdurchschnittliche Kenntnisse und Fähigkeiten vor, die die Bezeichnung als Experte in den Bereichen des Personenschadensrechts sowie der Regresse nach § 116 SGB X nebst Teilungsabkommen ermöglichen (§ 7 Abs. 1 S. 2 der Berufsordnung für Rechtsanwälte).

Unsere rechtlichen Schwerpunkte liegen in den Bereichen

Wir bieten daher insbesondere

  • die Vorprüfung von Regressfällen
  • die außergerichtliche Regulierung unter besonderer Berücksichtigung der Folgeschäden und der Verjährung
  • die Geltendmachung des Anspruchs auf Herausgabe der Patientenakten
  • die gerichtliche Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen
  • die Zwangsvollstreckung, insbesondere die Prüfung, Pfändung und gerichtliche Geltendmachung des Deckungsanspruchs gegen die Haftpflichtversicherung des Schuldners bei Deckungsversagung
  • die Kapitalisierung von Großschäden
  • die Fortbildung von Mitarbeitern in allen für die Regressierung wichtigen Rechtsgebieten und Taktiken